Header1-1.png
Kanzlei Kling
Rechtsanwalt

Seckenheimer
Hauptstr. 149
68239 Mannheim
Tel. 0621-43 72 45 85
Fax 0621-43 72 43 89
info.kling@gmail.com

> Prüfung einleiten



Schnell

  effektiv

     günstig
 
BONITÄTS-PRÜFUNG
Details siehe unten.
- Angebot nur für Unternehmer /Selbständige /Behörden -

 
Unsere günstigen Gebühren:


Bonitäts-Check kommerzielle Datenbank*:


a) Schuldner ist Privatperson (§ 13 BGB): € 12,- zzgl. USt.
b) Schuldner ist Unternehmer (§ 14 BGB): €14,- zzgl. USt.
 
Bonitätsabfrage SCHUFA**:
a) Schuldner ist Privatperson (§ 13 BGB): € 18,- zzgl. USt.
b) Schuldner ist Unternehmer (§ 14 BGB):
€ 22,-
zzgl. USt.


Mieter-Check  (für Vermieter):
Abfrage kommerzieller Datenbank über Ihren Miet-Bewerber vor konkretem Vertragsabschluss incl. spezieller Adressrecherche und  Einwohnermeldeamtsabfrage (diese kann ggf. weitere Auffälligkeiten aufdecken): € 86,00 zzgl. USt.
         
Stand 12.07.2012


*Die von uns alternativ zur Schufa-Auskunft angebotene „kommerzielle“ Datenbank ist eine der größten in Deutschland und gehört zum Konzern-Verbund eines DAX-30 Unternehmens.

** SCHUFA: Nur zur Vorbereitung bei Inkasso, Forderungseinzug, gerichtlichem Mahnverfahren, Klagevorbereitung u.ä. zugelassen. Im Vor-Vertragsbereich gegenüber Verbrauchern - vor Vertragsabschluss - als Mittel der Überprüfung eines potentiellen Kunden hingegen nur mit der schriftlichen Einwilligung der Betroffenen zulässig. Bei Fehlen einer schriftlichen Einwilligung im Vor-Vertragsbereich sollte auf die erstgenannten „kommerzielle“ Datenbank* zurückgegriffen werden.


Wichtige Hinweise: Keine Datenbank ist vollständig und umfassend. Die Bonitätsprüfungen umfassen i.d.R. stets nur das Vorliegen oder Fehlen von sog. negativen (Bonitäts-)Merkmalen, nicht aber positive Aussagen, z.B. über vorhandenes Einkommen, Einkommenshöhe, Vermögen etc.
Auch das Fehlen von sog. Negativmerkmalen nach einer Auskunft bedeutet nicht, dass keine negativen Umstände bei der angefragten Person / Unternehmen vorliegen. Ggf. sind einer Datenbank einzelne Umstände oder Personen / Unternehmen nicht bekannt, einer anderen Datenbank aber bekannt. Z.T. kann ein angefragter Name auch nicht eindeutig der gesuchten Person / Unternehmen zugeordnet werden und / oder werden Ergebnisse einer namensgleichen anderen Person / Unternehmen ausgegeben.
Je mehr zusätzliche Kriterien zu einer Suchanfrage Sie uns geben, desto genauer kann die Zuordnung gelingen (vollständiger Name, Hausnummer, Geburtsdatum, Handelsregister-Nr. etc.) Auch vergeht Zeit zwischen Eintritt der Negativtatsache (z.B. Insolvenz) und Aufnahme in die Datenbanken. Die meisten Vorkommnisse werden i.d.R. nach 3 Jahre gelöscht, so dass eine Person / Unternehmen früher durchaus Negativtatsachen verwirklicht haben kann, ohne dass dies in der heutigen Datenbankauskunft zum Ausdruck kommt. Nobod‘s perfect - dies gilt auch für Datenbanken, Menschen und uns. Aufgrund der geringen Gebühren enthalten die AGB auch eine Haftungsbeschränkung für Datenbankauskünfte, die nur als nicht-anwaltliche Leistung (keine Rechtsberatung) angeboten wird.


WICHTIG: Sämtliche Bonitäts-Auskünfte dürfen den Betroffenen (dem Schuldner bzw. potentiellen Vertragspartner) kraft unserer AGB sowie kraft der Bedingungen der Datenbank-Anbieter NICHT  zur Kenntnis gebracht oder offengelegt werden. Der Verstoß löst Schadensersatzpflichten aus!


Um die Qualität oder Trefferquote von Datenbankabfragen noch zu steigern werden separate Identitäts- und Adressprüfungen angeboten. Bitte fragen Sie uns bei Interesse. Dies gilt auch, wenn Ihr Schuldner „untergetaucht“ oder unbekannt verzogen ist (Adressrecherche; als ultima ratio auch Beantragung sog. „öffentlicher Zustellungen“, §§ 185 ff. ZPO).


Grundlagen / weitere Informationen

I    a) Bevor Sie einen Vertrag mit einem Interessenten schließen (Vorvertragsbereich, Vertragsanbahnung) möchten Sie eventuell den Hintergrund des Interessenten beleuchten, insbesondere wenn Ihre Leistung als Vorleistung erbracht werden soll.

b) Auch zwischen Vertragsabschluss und vor Erbringung Ihrer ggf. ungesicherten Vorleistung möchten Sie sich eventuell vor „schwarzen Schafen“ schützen und Erkundigungen über Ihren Vertragspartner und Kenntnisse über eine eventuelle Zahlungsunfähigkeit einholen.

c) Auch nach Auftragsabwicklung kann es im Rahmen des Inkasso, insbesondere bei kleineren Forderungen, sinnvoll sein, vor der Entscheidung über weitere Maßnahmen (z.B. einer Zivilklage) gegen Ihren Schuldner  Ihre späteren Vollstreckungsaussichten zu beleuchten, bevor Sie mit Gerichts-, Anwalts- und ggf. Vollstreckungskosten in Vorleistung treten. Z.B. „lohnt“ die Beitreibung einer Forderung von € 500,- manchmal nicht den Kosten- und Zeitaufwand wenn Sie mangels (auffindbaren) Vermögens oder Einkommen des Schuldners auch bei gewonnenem Prozess nicht mit einer Befriedigung Ihrer Forderung rechnen können.

II    Die von uns angebotenen Datenbanken erfassen sog. „harte“ Negativmerkmale über Personen bzw. Unternehmen wie

  • Eintragungen in gerichtlichen Schuldnerverzeichnissen
  • Verfahren über die Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung
  • Eidesstattliche Versicherungen („Offenbarungseid“)
  • Insolvenzverfahren

sowie z.T. auch sog. „weiche“ Negativmerkmale wie
  • eingeleitete Inkasso- oder Mahnverfahren Dritter
  • beantragte Mahn- oder Vollstreckungsbescheide
  • Zwangsvollstreckungsmaßnahmen

III    Bei größeren Forderungen lohnt hingegen die Beitreibung häufig, um einerseits die i.d.R. 30jährige Verjährung von Vollstreckungstiteln (z.B. Vollstreckungsbescheide, §§ 699, 700 ZPO; Zivilurteile, §§ 300 ff. ZPO i.V.m. § 197 BGB) zu erreichen. Andererseits kann über längere Zeiträume häufig wenigstens mit Raten- oder Teilzahlungen gerechnet werden und halten Sie sich durch den (Vollstreckungs-) “Titel“ die Vollstreckungsoption für einen sehr langen Zeitraum offen. Demgegenüber beträgt die gesetzliche Regel-Verjährung vielfach lediglich 3 Jahre (§ 195 BGB), sofern keine Maßnahmen zum Neubeginn oder Hemmung der Verjährung eingeleitet werden (§§ 203 ff. BGB).

In vielen Sonderfällen können auch kürzere oder längere Fristen zur Anwendung kommen - lassen Sie sich hierzu bitte vorab anwaltlich beraten.

Im Einzelfall, insbesondere bei hohen Forderungen, mag auch die Einschaltung einer Detektei sachdienlich sein.

Ihr Mahnverfahren-Inkasso-Team


www. mahnverfahren-inkasso.de