Header1-1.png
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kanzlei Kling

Rechtsanwalt

Seckenheimer

Hauptstr. 149
68239 Mannheim
Tel. 0621-43 72 45 85

Fax 0621-43 72 43 89
info.kling@gmail.com
 
 LEISTUNGSBESCHREIBUNGEN

> Leistungsbeschreibung Inkasso gerichtliches Mahnverfahren Bonitaetspruefung etc (PDF)


1. Leistungsbeschreibungen

Sämtliche Mahnungen, Bonitätsprüfungen und gerichtliche Mahnverfahren führen wir auf der Grundlage der von Ihnen angegebenen Daten, Namen und Adressen durch; eine Überprüfung derselben obliegt uns nicht, soweit nicht ausdrücklich vereinbart. Die Angaben des Auftraggebers haben wahrheitsgemäß zu erfolgen.

Alle Aufträge werden als Einzelaufträge zu den angegebenen Preisen bzw. Zahlbeträgen abgerechnet. Eine Anrechnung der Gebührenbeträge untereinander findet nicht statt.


Inkasso: Der Auftrag beinhaltet das Verfassen und die Absendung eines geeigneten anwaltlichen Forderungsschreibens - auf Ihren Wunsch auch als Einschreiben. Der Zugang wird vom Auftragnehmer nicht geschuldet. Eine rechtliche Beratung ist nicht Gegenstand der Beauftragung.

Bei erkennbar verfehltem Zugang bieten wir Ihnen an, bei einem Gebührenwert ab 40,00 € (netto) das Schreiben unter einer von Ihnen innerhalb von max. 4 Wochen nachgereichten neuen Anschrift gebührenfrei nochmals abzusenden; bei einem Gebührenwert unter der vorgenannten Schwelle würden wir ein Inkassoschreiben auf Ihren Wunsch unter Ansatz einer einmaligen Bearbeitungsgebühr von € 8,00 zzgl. USt. nochmals an die von Ihnen nachgereichte Anschrift übersenden.

Eine besondere Adressrecherche bei Unzustellbarkeit kann als separater Auftrag gegen Vergütung durchgeführt werden. Bitte fragen Sie uns hierzu gerne.


Die Verzugszinsberechnung als Ergänzung zur zweiten anwaltlichen Mahnung erfolgt auf der Grundlage der von Ihnen unaufgefordert eingereichten Unterlagen (Rechnung, Mahnung(en) und der gesetzlichen Verzugszinsen (§ 288 BGB), soweit von Ihnen nicht anders angegeben. Der Verzugsbeginn wird nur näherungsweise und unverbindlich bestimmt - eine (Rechts-)Beratung oder Verbindlichkeit besteht nicht und wird nicht geschuldet.


Der Telefonkontakt beinhaltet die persönliche Ansprache per Telefon bei Ihrem Schuldner. Dies kann einerseits eine positive psycholog. Wirkung für die Zahlungsmotivation des Schuldners haben, andererseits werden wir eventuelle Einwände dem Grunde nach Aufnehmen, die Möglichkeit einer Einigung besprechen und die Ergebnisse an Sie weiterleiten. Eine verbindliche Einigung / Vereinbarung (z.B. Schuldanerkenntnis, Vergleich u.ä.) werden wir hierbei nicht treffen. Auf Wunsch setzen wir als gesonderte Leistung auch einen schriftlichen Vergleichsvertrag oder Schuldanerkenntnis auf und vermitteln diesen bei Ihrem Schuldner - bitte fragen Sie uns hierzu. Der Telefonkontakt erfolgt an die von Ihnen ermittelte(n) oder angegebene(n) inländische(n) Rufnummer(n) (Festnetz oder Mobil) des Schuldners. Sollte Ihr Schuldner telefonisch nicht erreichbar sein würden wir insgesamt mindestens 5 Anrufversuche zu verschiedenen Zeiten und Tagen unternehmen. Kam dabei kein Kontakt zustande würden wir 60% der Gebühren zurückerstatten bzw. nur 40% berechnen. Die Bereitstellung bzw. Ermittlung einer Rufnummer des Schuldners obliegt dem Auftraggeber, auch wenn wir u.U. freiwillig, unverbindlich und ohne Rechtspflicht eine Rufnummer recherchieren.


Die Einzelaufträge zur Bonitätsprüfung werden als Datenbankabfragen durchgeführt und stellen keine Rechtsberatung dar. Auf die Angaben auf Seite 3 dieser Webseite, „Bonitätsprüfung“, insbesondere die „wichtigen Hinweise“ und „Grundlagen / Informationen“ wird verwiesen.


WICHTIG: Sämtliche Bonitäts-Auskünfte dürfen Dritten, insbesondere
dem Betroffenen (dem Schuldner bzw. Ihrem potentiellen Vertragspartner)
kraft unserer AGB und Bedingungen der Datenbank-Anbieter
nicht zur Kenntnis gebracht oder offengelegt werden.
Der Verstoß löst Schadensersatzpflichten aus!


Das gerichtliche Mahnverfahren (§§ 688 ff. ZPO) wird auf der Grundlage Ihrer schriftlichen Angaben und Informationen in dem Auftragsformular durchgeführt. Eine Überprüfung Ihrer Angaben wird nicht geschuldet. Gegenstand ist die Stellung eines Antrags auf Erlass eines Mahnbescheids und (im Fall fehlenden Widerspruchs) eines Vollstreckungsbescheids (2-stufiges Verfahren) bei Gericht. Sollte der Bescheid unter der von Ihnen angegebenen Adresse oder Namen nicht zustellbar sein und Sie innerhalb 4 Wochen nach unserer Mitteilung eine zustellungfähige Anschrift nachreichen werden wir den Antrag bei einem Gebührenwert ab € 45,00 (netto) ohne weitere Berechnung wiederholen; andernfalls bieten wir Ihnen die erneute Zustellung gegen eine Bearbeitungsgebühr von € 15,00 (netto) an.

In der günstigen Standard-Variante führen wir das Mahnverfahren ohne rechtliche Prüfung durch. In Fällen, in denen die Rechtslage klar und einfach ist, Sie die Rechtslage selbst einschätzen können und / oder der Schuldner keine Einwendungen erhoben hat und die Zahlungszurückhaltung nicht auf rechtlichen Gründen beruht bietet sich die günstige Standard-Variante an.


Das gerichtliche Mahnverfahren mit kursorischer rechtlicher Prüfung beinhaltet eine erste Befassung eines Rechtsanwalts mit dem Fall, wobei eine der Gebührenhöhe angemessene vorläufige Einschätzung zur Begründetheit des von Ihnen erhobenen Anspruchs abgegeben wird. Der Umfang der zeitlichen Befassung eines Rechtsanwalts mit Ihrer Angelegenheit bemisst sich anhand eines durchschnittlichen internen Verrechnungssatzes von € 75,00 pro Stunde, d.h. bei einem Gebührenwert von € 230,00 kann eine Befassung über ca. 3 h erwartet werden. Abhängig vom Umfang der von Ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen und des Sachverhalts sowie des telefonischen Erklärungsbedarfs ist der rechtliche Prüfungsaufwand entsprechend eingeschränkt.


Da die Rechtsberatungs-Gebühren nach dem Gesetz (RVG) in „angemessenem Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftung des Rechtsanwalts stehen müssen“ haben wir die Gebühren für rechliche Prüfaufträge als „ca.-Gebühren“ angegeben müssen, die in der überwiegenden Zahl der Fälle bei kursorischem Prüfauftrag jedoch nicht überschritten werden. Sollten die „angemessenen“ Gebühren einmal ausnahmsweise darüber liegen würden wir Sie rechtzeitig mit der Möglichkeit der Kündigung des Auftrags informieren.


Aus den vorgenannten Gründen beinhaltet auch die vollständige rechtliche Prüfung mit schriftlichem Kurzgutachten / persönl. Besprechung incl. gerichtlichem Mahnverfahren „ca.“-Gebühren. Auch hierbei gelten die vorgenannten Ausführungen entsprechend.

Die Verhandlungen mit schriftlicher Einigung / Vergleich mit Ihrem Schuldner erfolgen nach Rücksprache und vorheriger Genehmigung durch Sie, den Auftraggeber. Es erfolgt k e i n e rechtliche Beratung oder Prüfung, insbesondere nicht hinsichtlich Begründetheitheit des Anspruchs, Einwände des Schuldners, Vollständigkeit oder Richtigkeit des Sachverhalts, Angemessenheit des Vergleichs und/oder seiner weiteren Regelungen. Die Entscheidung, den Vergleich/Einigung unter den vorgeschlagenen Umständen schließen zu wollen und ggf. eine anwaltliche Beratung zu beauftragen oder von Dritter Seite hinzuzuziehen liegt allein bei Ihnen, dem Auftraggeber.


Die Strafanzeige beinhaltet die Aufbereitung und Darstellung des als strafrechtsrelevant vorgeworfenen Sachverhalts gegenüber der Staatsanwaltschaft oder Polizei. Die in solchen Fällen regelmäßige Nachfrage der Ermittlungsbehörden zu Details, Anforderung weiterer Angaben, Beweismittel oder Unterlagen würden wir auf Ihren Wunsch zu gleichen Konditionen vornehmen. Eine detaillierte rechtliche Bewertung oder (rechtliche) Begründung ist mit dem Angebot zur Strafanzeige nicht verbunden, sondern Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden.


Eine Strafanzeige mag ein geeignetes Mittel sein in Fällen, in denen Ihre Ansprüche einerseits rechtlich unzweifelhaft sind, andererseits selbst bei einem Vollstreckungsbescheid oder positiven Gerichtsurteil nicht mit Realisierung Ihrer Forderungen zu rechnen ist/wäre, insbesondere wenn Ihr Schuldner (vermutlich) bereits vor Vertragsabschluss nicht in der Lage oder Willens war, seine Zahlungs- oder anderen Vertragspflichten zu erfüllen (Fälle des Eingehungs-Betrugs). In derartigen Fällen kann die Einleitung eines Strafverfahrens und ggf. Geltendmachung Ihrer zivilrechtlichen Ansprüche im sog. Nebenverfahren des Strafprozesses eine pragmatische Alternative zum Zivilverfahren darstellen.


Über die angebotenen, standardisierten Produkte (insbesondere Inkasso, Mahnverfahren, Rechtsgutachten, Bonitätsprüfung / Datenbankabfragen über eventuell negative Bonitäts-Merkmale)hinaus erfolgt keine Rechtsberatung oder Interessenwahrnehmung. Auch obliegt dem Auftragnehmer  nicht die Beratung, Prüfung oder Wahrung sonstiger Rechte oder Ansprüche des Auftraggebers, insbesondere auch  nicht betreffend eventueller Verjährungsgefahren. Eventuelletelefonische Anfragen und Auskünfte bleiben unverbindlich.


Ihre Forderungen werden entweder auf unser Rechtsanwalts-Anderkonto (Fremdgeldkonto) eingezogen mit regelmäßiger Weiterleitung innerhalb 3 Tagen an Sie oder unmittelbar auf Ihr Konto gemäß Ihren Rechnungsdokumenten oder Mahnungen. Im gerichtlichen Mahnverfahren erfolgt die Einziehung zunächst auf unser Rechtsanwalts-Anderkonto zwecks jederzeitiger Überwachung und ggf. kurzfristigen Einleitung der 2. Stufe des gerichtlichen Mahnverfahrens (1. Mahnbescheid, 2. Vollstreckungsbescheid). Sie können uns jederzeit schriftlich andere Weisung erteilen.

Stand 12.07.2012

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

www. Mahnverfahren-Inkasso.de